Im Schneckentempo durch die Stadt?

Zur Verbesserung der Verkehrslärmsituation soll u. a. die Friedrich-Ebert-Allee und die Bismarckstraße künftig nachts nur noch mit einer Stundengeschwindigkeit von 30 Kilometern befahren werden dürfen. Die Geschwindigkeitsbeschränkung soll vorerst im Zeitraum von 22 Uhr abends bis 6 Uhr früh für bestimmte Abschnitte gelten.  UAD-Ratsherr Peter Stemmler kann sich mit dieser Maßnahme nicht anfreunden und wird im Fachausschuss „Umwelt“ dagegen votieren.

Die Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h ist auf der Friedrich-Ebert-Allee im Straßenabschnitt zwischen Höhe Karlstraße und Grüne Straße vorgesehen. Auf der Bismarckstraße schlägt die Verwaltung auf Grund eines Gutachters eine Tempo-Geschwindigkeit nachts zwischen Moltke- und Cramerstraße vor. Auch auf der Mühlenstraße, Stedinger Straße, Koppelstraße, Oldenburger Straße und Annenheider Straße soll teilweise künftig nur noch 30 Stundenkilometer gelten.

Stemmler glaubt nicht, dass eine Geschwindigkeitsbeschränkung, wenn sie denn nachts überhaupt eingehalten wird, deutliche Lärmminderung mit sich bringt. Die UAD will auch wissen, wer denn die Einhaltung der Geschwindigkei kontrollieren soll, denn die Polizei klagt schon jetzt über Personalmangel.

Schreibe einen Kommentar