UAD steht voll hinter Peter Stemmler

Nach der öffentlichen Diskussion über die aktuelle Ausstellung im Haus Coburg meldet sich nur der UAD-Fraktionsvorsitze Sascha Voigt zur Wort. „Eines ist ganz klar: Die UAD-Fraktion ist auf keine Fall auf Distanz zu Peter Stemmler, im Gegenteil, ich stehe als Fraktionsboss voll hinter meinem Fraktionskollegen.“ Sicherlich hätte man bei der Formulierung diplomatischer sein können, zur Sache muss ein frei gewählter Ratsherr aber alles sagen dürfen, so der ehemaliger Bürgermeister.

In Zeiten, wo Schultoiletten nicht saniert werden können (siehe DK von heute), gehört alles auf den Prüfstand und da darf es auch keine heiligen Kühe geben. Sicherlich wird die aktuelle Ausstellung „nur“ mit 2000 Euro bezuschusst, aber allein die Personalausstattung der Städtischen Galerie Delmenhorst setzt sich aus fest angestellten Mitarbeitern und Honorarkräften zusammen. Das Stammteam ist mit drei Vollzeitkräften, drei Teilzeitkräften und einer 16-stündigen Überhangstelle besetzt. 10 Honorarkräfte arbeiten auf 400-Euro-Basis im Aufsichtsdienst. Außerdem sind zwei bis vier Freie Mitarbeiter 76 (Kunstpädagogen und -wissenschaftler, Künstler) je nach Bedarf und Arbeitsaufkommen im Bereich Museumspädagogik. Das kann man im städtischen Kulturbericht nachlesen. Hinzu kommen noch die hohen Unterhaltskosten für das Gebäude. Der heutige Bericht im DK erweckt den Eindruck, dass die Stadt lediglich 2000 Euro aufbringen muss. Und das stimmt in der Tat nicht. Die Online-Umfrage zum Masterplan erbrachte übrigens die Meinung, dass die Delmenhorster das Angebot/die Ausstellungen „als zu spezifisch“ ansehen. Von daher ist eine Diskussion über das Haus Coburg mehr als überfällig.

Sascha Voigt, UAD-Fraktionsvorsitzender

Schreibe einen Kommentar